Review Lohnt sich ein ScrawlrBox Jahres-Abo?

Um gleich zu Beginn die Antwort zu geben: Nein

Vor gut einem Jahr habe ich mich dazu entschieden, ein ScrawlrBox Jahres-Abo abzuschließen.
Der Einzelpreis lag damals bei ca. 25 €, mit dem Jahres-Rabatt bin ich nun auf 22,80 € je Box gekommen. Angesichts des sinkenden Kurses wäre es mich wahrscheinlich günstiger gekommen, die Box Monat um Monat zu zahlen, insbesondere da ich dann wahrscheinlich kein ganzes Jahr die Boxen bezogen hätte...

Was habe ich erwartet? Und was habe ich bekommen?

Von einer "Art Supplies Subscription Box" erwartet man zunächst einmal Künstlerbedarf...
Und leider habe ich mich nicht genügend von den vorherigen Boxen abschrecken lassen, denn man bekommt vor allem Artikel auf dem Niveau von Schreibwaren, Bastelbedarf und wenn es hoch kommt, noch Studienqualität.
Ich habe mir neue Impulse im kreativen Bereich, das Kennenlernen von neuem "Kreativkram" und jeden Monat eine lohneswerte Überraschung gewünscht und auch da haben sich meine Hoffnungen nicht wirklich erfüllt.
Was man noch bekommt, ist jeden Monat eine Süßigkeit, wahrscheinlich aus Haltbarkeitsgründen sind das Kaubonbons, Kaugummis etc., die Sorte Zeugs, die man als Kind liebt und sich später als Erwachsener fragt, wie man das früher nur essen konnte. Teilweise habe ich sie auch an mein Kind weitergegeben oder einfach nur weggeworfen.

Das war in meinem ScrawlrBox Jahr drin:  

Im April 2017 war das Thema "Strange Worlds" und das Artwork bekam einen Platz in meiner Bastelkeller-Schrankwand-Galerie.
Mit dabei waren 3 Stylefile Brush Marker, die ich ohnehin mal testen wollte. Die haben meiner Tochter sogar so gut gefallen, dass sie sich diese als erste Alkoholmarker zugelegt hat.
Außerdem gab es einen Zig Fineliner und den Mangaka Flexible, ich denke, von letzterem werde ich mir auch noch welche besorgen.
Der beiliegende Cretacolor Vollminen Bleistift kam in mein Inktober Mäppchen, weil er etwas kürzer als normale Bleistifte ist und der weiße Stabilo All riss mich zwar nicht vom Hocker, aber man kann ja nicht alles mögen.
Die Preis-Leistung war ausgeglichen und ich bin zufrieden mit dieser Box.

Im Mai war das Thema "Workspace Highlight".
Es gab 3 verschiedene Arten von Highlightern/Textmarkern, ein Sketchbook und anderen Bürobedarf.
Hier tauchte neben dem Problem der eher "minderwertigen" Materialien noch ein weiteres auf, was ich auch im folgenden noch mehrmals feststellte.
Auch wenn ich eine Box zu einem bestimmten Thema erstelle, muss ich mehr machen als einfach alles reinwerfen, was irgendwie zum Thema passt.
Und bei dieser Box trat nun etwas auf, was meiner Meinung ein totales No-Go für solche Abos ist.
Ich habe das Material, die Textmarker, den mitgelieferten schwarzen Stift benutzt, um in dem mitgelieferten Sketchbook zu zeichnen...und alles verschmierte. Die Materialien passten nicht zusammen!
Geht meiner Meinung gar nicht und die Box war echt für die Tonne.

Im Juni war das Thema "Maximum Carnage" und es gab Chameleon Pens.
Okay, konnte ich die Dinger mal ausprobieren...Aber gab es die nicht schon mal? Ja, im November 2015. Wieder mal kein Konzept, sondern wahrscheinlich eher eine Werbemaßnahme.
Falls ich kein Jahres-Abo gehabt hätte, wäre jetzt ein idealer Zeitpunkt gewesen, um zu kündigen, wenn ich es nicht schon im Monat vorher getan hätte.

Im Juli kam die Box zum Thema "Shattered Self".
Mit dabei ein Wink of Luna Metallic Brushpen, was mich sehr gefreut hat. Leider verblasste die Freude ziemlich schnell, als ich die Noris Buntstifte sah. Auch der restliche Inhalt, eine schwarzer Fineliner, ein blauer Fineliner, eine Metallic Marker und ein Chalk Marker hauten mich nicht so von den Socken.
Ich hab es nicht nachgerechnet, aber mein gefühltes Preis-Leistungs-Verhältnis liegt bei "Geldverschwendung".

Im August gab es ein tolles Artwork und das Thema "Imagination Palace".
Dazu gab es eine IsoSketch Schablone, die es inzwischen auch über Amazon gibt, damals aber wirklich was Außergewöhnliches war. Die übrigen Sachen passten gut ins Konzept, durchaus eine gelungene Box.
Noch mit dabei waren ein mechanischer Bleitift, eine Radiergummi, eine schwarzer Fineliner und 2 Alkohol Marker. Und damit kommen wir zu einem weiteren Punkt, der mich bei meinem Abo dann zunehmend gestört hat, nämlich die Inflation von Bleistift, schwarzem Fineliner & Co.

Der September wartete mit dem Thema "Space Mask" und einer ziemlich mauen Box zum Thema Aquarell auf.
Es gab 3 Van Gogh Tuben in gelb und blau, die bei mir ungenutzt herum liegen bis mal mein VanGogh Kasten nachgefüllt wird, 3 Mondeluz Aquarellstifte, die aktuell mit ihren 72 + 24 Kollegen darauf warten, dass sie wer abkauft und 2 Pinsel.
 
Hier ist dann auch der Zeitpunkt gekommen, ein anderes, grundlegendes Problem von ScrawlrBox zu beleuchten: Für welche Zielgruppe soll die Box eigentlich sein? Für Anfänger? Meine Teenagerin wäre sicher begeistert, jeden Monat eine Box zu bekommen, aber der Preis dafür ist defintiv außerhalb des Taschengeldspielraums. Außerdem offenbart gerade diese Box, dass das Konzept nicht gut durchdacht ist. Die Farben sollten wohl ins Thema Weltraum passen, aber mit einem blau und dafür einer Tube in magenta hätte man dieses Set dermaßen nützlicher für Anfänger machen können.

Im Oktober gab es mit dem Thema "Equilibrium" ein tolles Artwork, aber mit den Derwent Graphik Linern wieder ein Medium, dass ich als bekennende Kreativkram-Süchtige schon längst in meinem Sortiment hatte. Und auch wenn eine Box rund ums Mandala zeichnen eigentlich eines meiner Lieblingsthemen behandelt, 2 schwarze Stifte, eine Bleistift und ein kleines Sketchbook sind dann doch wieder sehr langweilige Materialien.

Auch im November schaffte es das Artwork an meine "Galerie", aber auch nur, weil es von Form und Farbe gut neben das Mandala vom Vormonat passte. Die Box zum Thema "Born from Bubbles" litt leider ein wenig an Ideen und irgendwie kommt es mir so vor, als wären hier aus einer Idee gleich 2 Boxen gemacht worden. Denn der Zirkel, das Set schwarze Fineliner und die Marker in Gold und Blau Metallic hätten auch prima zum Mandala Thema gepasst.

Im Dezember 2017 gab es die Box zum Thema "Mythical Creatures" und wieder tauchte ein altes Problem auf. Wenn die Materialien halbwegs nett waren, hatte ich sie meistens schon.
Die Gansai Tambi Glitzerfarben hatte ich mir selber schon ein Jahr vorher gekauft, den beiliegenden Zig Wassertankpinsel konnte ich jedoch gut gebrauchen (meine Lieblings-Wassertankpinsel sind die von Zig) und natürlich gab es wieder einen schwarzen Fineliner und einen Bleistift...

Okay, wer sich mit dem meditativen Zeichnen beschäftigt weiß, schwarzer Fineliner und ein Bleistift sind die einzigstens Materialien, die ein Purist so braucht...und Papier. Und damit hätten wir noch einen Punkt, der mich bei ScrawlrBox stört und das sind diese unsagbaren losen Papiere, die fast immer dabei sind und meistens schon so aussehen, dass sie nur noch als Schmierpapier dienen können. Was für Papier das ist, wird meistens nicht erwähnt.

Der Januar 2018 begann mit dem Thema "Starlet", der Inhalt war leider wenig glamorös.
Ein schwarzer Fineliner, ein Bleistift, ein Anspitzer, 2 Alkoholmarker, ein dünnes Sketchbook...
Gähn, ja, hatten wir alles schon, nichts mit neuen Impulsen.

Im Februar gab es unter dem Thema "Quiet Morning" endlich mal neue Produkte zum Testen!
Ein kleines Set Goldfaber Aqua, einen Faber Castell Wassertankpinsel und natürlich Bleistift, Radierer und Anspitzer...nicht, das wie selbiges aus dem Vormonat noch gehabt hätten.

Da die beiden Marken in dieser Box, nämlich Faber Castell und Staedtler, bei uns in Deutschland natürlich überall zu bekommen sind, stellte sich hier nochmal die Frage nach der Preis-Leistung.
Die Aquarellstifte liegen bei 11 €, der Pinsel bei 7 €, für 8,50 € gäbe es ein Staedtler-Set mit 6 Bleistifte, Anspitzer und kleinem Radiergummi bei Amazon.
Da bringt mir die Box also auch keinen großen Preisvorteil, eher im Gegenteil.

Mein Abo endete im März 2018 mit dem Thema "Magic Potions" und einem tollen Artwork.
Die Zusammenstellung der Box, das Konzept von Prompt und Material finde ich endlich mal gut gelungen.
Die Materialien waren eine Koh i noor Magic Buntstift, der bei mir leider nicht zu den anderen Farben passte. Ein Wink of Luna, den ich prinzipiell gut finde, aber in Laufe meines Jahres bereits erhalten habe. Wäre extrem ärgerlich gewesen, wenn ich mir da eine breitere Farbauswahl von zugelegt hätte...
Es gab einen V5 Pilot Fineliner in schwarz (seufz) und 2 Pentel Dual Glitzerstifte, die 
echt toll aussehen.

Vor lauter Begeisterung über die dann doch ganz gelungene Abschiedsbox hätte ich dann fast einen wichtigen Faktor übersehen: Die Preis-Leistung!
Den Magic Stift gibt es für unter 2 €, die beiden Glitzerstifte für zusammen ca. 5 € (selbst im Postshop kosten die deutlich unter 3 € das Stück), den Wink of Luna einzeln für 7 €, den Fineliner für 3 €, macht zusammen 17 €. Preis-Leistung somit völlig ungenügend.

Das Fazit

Es lohnt sich nicht. Für den monatlichen Betrag hätte man sich die Materialien in der Box selbst kaufen können oder besser noch: anderen, vielleicht sogar hochwertigeren Künstlerbedarf.

Kein Mensch braucht Dutzende verschiedene schwarze Fineliner, Bleistifte, zig Radiergummis und Anspitzer und eine wilde Sammlung von Alkoholmarkern...und das sage ich als Kreativkram-Süchtige.

Es ist nett, jeden Monat ein Überraschungspäckchen zu bekommen, aber nur wenige Boxen haben mich wirklich begeistern können. Einen "Mehrwert" neben den reinen Materialkosten gab es für mich nicht wirklich.





Kommentare